Bayer

Baykomm

Neue Qualität der Offenheit

Das Kommunikationszentrum Baykomm zeigt sich nach seinem Umbau zum 25-jährigen Jubiläum als kommunikative und aufgeschlossene Plattform.

Das Baykomm in Leverkusen hat sich in den vergangenen 25 Jahren als Besucherzentrum für Bayer bewährt. Mit der Neuausrichtung des Unternehmens auf die Life Sciences war es notwendig, es umfassend zu modernisieren. Die neue Qualität der Offenheit spiegelt sich nun auch in der Architektur wider: Wände und Einbauten sind aus der Bestandsarchitektur entfernt worden, so dass der ursprüngliche gläserne Pavillon mitten im Japanischen Garten wieder in den Vordergrund tritt. 

„Das neue Baykomm soll Neugier wecken und dabei Kunden, Partner und Mitarbeiter gleichermaßen ansprechen.”

Thomas Helfrich, Leiter des Baykomm

Wie ist die DNA aufgebaut? Wie funktioniert das Herz-Kreislauf-System? Wie werden aus Molekülen neue Medikamente entwickelt? Die neue Ausstellung macht jetzt für Besucher aller Altersgruppen deutlich, was Bayer ausmacht und welchen Beitrag das Unternehmen für die Welt von heute und morgen leistet. In den beiden ‚Explorern’ rücken die Life Sciences mit interessanten Fragestellungen in den Mittelpunkt: Erwachsene und Kinder erkunden mit den sogenannten ScienceBoards die Geheimnisse des Lebens, lernen die Forschungsarbeit der Bayer-Forscher kennen und bekommen die Herangehensweise zur Entwicklung neuer Innovationen aufgezeigt. 

Die ScienceBoard-Technologie aus dem Innovationslabor von Milla & Partner bindet die Besucher aktiv ein und macht die leicht verständliche und zugleich faszinierende Darstellung von komplexen Inhalten möglich. Die Technologie hinter den ScienceBoards im Baykomm ist eine vielfältige Weiterentwicklung der ‚SeedBoards’, die bereits den Deutschen Pavillon auf der EXPO 2015 in Mailand zu einem der Publikumslieblinge machten.

Einblicke in die Welt von Bayer

Mehr zu Bayer als Arbeitgeber, zur Identität des Unternehmens und seiner Präsenz in den neuen Medien zeigen drei lichtdurchflutete, separate InfoSpaces. Diese Infobereiche stellen Mitarbeiter und Standorte auf der ganzen Welt vor, präsentieren die Firmengeschichte und das Engagement in den Bereichen Kunst, Kultur, Sport sowie Nachhaltigkeit und vermitteln, wie Bayer moderne Kommunikationskanäle einsetzt. Die verschiedenen Zielgruppen des Baykomm – von Schulklassen, über Familien bis hin zu einzelnen Besuchern – erfahren multimedial, interaktiv und im Dialog, wie das Unternehmen seine Philosophie ‚Science For A Better Life’ einlöst. "Der Markenraum soll das Unternehmen für Mitarbeiter und externe Besucher auf spannende, verständliche und sympathische Weise erfahrbar machen", sagt Sven Theobald, Leiter Live & Experience Branding. "Er ist Aushängeschild der Marke Bayer und soll ein Gefühl davon vermitteln, wie wir mit unseren Innovationen täglich dazu beitragen, das Leben der Menschen zu verbessern."


Größte Flexibilät für die Anforderungen im Betrieb

Die offene Architektur, der modulare Aufbau und die Entwicklung eines CMS zur Änderung von Inhalten bringen gleich mehrere Vorteile mit sich. Das Baykomm kann flexibel auf neue Anforderungen im Betrieb reagieren, etwa bei der Durchführung von Veranstaltungen und Events oder durch die Möglichkeit, die Ausstellung laufend ohne großen Aufwand aktualisieren zu können. Ein weiteres großes Plus liegt darin Abwandlungen des Baykomm an Bayer-Standorten auf der ganzen Welt einzurichten. So kann sich das Baykomm zu einer weltweiten Kommunikationsplattform von Bayer entwickeln und den Dialog weiter fördern. Von Leverkusen in die Welt – wie einst die erfolgreiche Geschichte von Bayer vor über 150 Jahren begonnen hat. Das Konzept, die Gestaltung und Umsetzung des neuen Baykomm stammen von Milla & Partner. Im Auftrag der Agentur zeichnet Rötzel Studio für den architektonischen Entwurf verantwortlich.

Mobile Highlight-Exponate weltweit im Einsatz

Teil der neuen Ausstellung sind neun Highlight-Exponate. Diese sind in der permanenten Ausstellung ein solcher Erfolg, dass sich Bayer dazu entschloss, sie einem größeren Publikum zugänglich zu machen. Dafür wurde eine mobile Variante der interaktiven Installationen entwickelt, die auf Veranstaltungen rund um den Globus gezeigt werden kann. Sie kam mittlerweile in Helsinki, London, Sydney und San Diego zum Einsatz.

Leistungen
  • Konzeption, Gestaltung, Planung und Ausführung der Neugestaltung der Ausstellung inklusive aller raumbildenden Maßnahmen
  • Konzeption, Gestaltung, und Programmierung der medialen Inhalte
  • Medienproduktion
  • Kuratierung und Einbindung historischer Exponate
  • Entwicklung eines frei konfigurierbaren Content Management Systems für alle Inhalte
  • Inszenierung der Exponate

In Zusammenarbeit mit Studio Rötzel München (Architektur)

Verwandte Projekte