Milla & Partner Innovationslabor

NO_THING

NO_THING: die Digitale Welt wird analog

Das Innovationslabor von Milla & Partner hat eine neuartige Technologie entwickelt, die Alltagsgegenstände in interaktive Medien verwandelt und eine digitale Welt zum Anfassen erschafft.

Weil die Neuentwicklung nicht an ein bestimmtes Gerät oder einen Gegenstand gebunden ist, haben seine Erfinder sie „NO_THING“ getauft. Erste Anwendungsbeispiele können Besucher der Expo 2015 im Deutschen Pavillon in Mailand erleben. Hier wird ein Pappendeckel zum Steuergerät und ein Regenschirm zum Monitor. Das faszinierende an NO_THING: Der Nutzer nimmt keinerlei Technik wahr. Bilder, Filme oder interaktive Informationen erscheinen wie von selbst – als Projektion auf dem gewählten Gegenstand oder auch als Medieninstallation im Raum.

Eine magisch anmutende Interaktion

Diese erfolgt dabei nicht durch zweidimensionale Gesten, wie etwa bei Smartphones üblich, sondern durch räumliche Bewegungen, die individuell auf das jeweilige Szenario abgestimmt sind und die eine maximal intuitive Steuerung erlauben. Möglich wird die magisch anmutende Interaktion durch Licht: Mit Infrarot-Markern, über die das System Position und Bewegungsabläufe des Gegenstands im Raum erkennt, kann das Innovationslabor von Milla & Partner fast alles in ein NO_THING verwandeln.

„Mit NO_THING können wir quasi jeden Alltagsgegenstand zum interaktiven Werkzeug machen, mit dem Nutzer mediale Bespielungen steuern, mitgestalten und individuell erkunden.”

Thomas Frenzel, Innovationslabor Milla & Partner

Das NO_THING kann z.B. ein Stück Wellpappe sein wie das „SeedBoard“, das jeder Besucher des Deutschen Expo-Pavillons als persönlichen Ausstellungsbegleiter in die Hand bekommt. Genauso kann es ein Regenschirm sein, wie im Ausstellungsbereich „Klima“ des Deutschen Pavillons zu sehen. Hier können die Expo-Besucher mit einer vertrauten Bewegung – dem Drehen des Schirms – durch die verschiedenen Phasen des Klimawandels navigieren.

Verwandte Projekte