Bosch

IT-CAMPUS FOYER

VERNETZTE WISSENSLANDSCHAFT IM HERZEN DES IT-CAMPUS

Die digitale Transformation und Vernetzung bei Bosch werden im Foyer des neugebauten IT-Campus in den Raum übersetzt - mit der Gestaltung entsteht ein Sinnbild für die vernetzte Zukunft.

Bosch eröffnete Ende 2017 den neugebauten IT-Campus in Stuttgart – die zentrale Anlaufstelle für alle Bosch-Geschäftsbereiche, um die Potenziale der Digitalisierung zu erschließen. Das Schlüsselmotiv des Foyers ist die digitale Vernetzung: Die gegenseitige Durchdringung und Überlagerung wird in den dreidimensionalen Raum übertragen und weiter dynamisiert. Mehrere sich überlagernde, ineinandergreifende Quader verteilen sich als begehbare Skulptur und entfalten sich zu einer interaktiv bespielten Wissenslandschaft, die sich in Gestaltung und Bespielung der fließenden Bewegung und Form der Gebäudearchitektur anpasst.

„Hier entsteht im Herzen des IT-Campus ein Ort mit hoher Aufenthaltsqualität, der zeigt: Wir sind die vernetzte Zukunft von Bosch.”

TOBIAS KOLLMANN, CREATIVE DIRECTOR & PARTNER

Folge dem Licht: DIGITALES STORYTELLING MIT 128 VERNETZTEN Info-Bots

128 leuchtende Displays informieren in kleinen Messenger-Konversationen über die Projekte am IT-Campus. Sie sind reduziert auf kurze Texte, einfache Zeichnungen und Emoticons. Die Mini-Computer, sogenannte Bots, sind miteinander vernetzt, reagieren auf Annäherung und geben über Lichtimpulse den Besuchern an, welcher Bot den nächsten Teil der Geschichte erzählt. Die internen und externen Gäste entdecken innovative, digitale Lösungen, die der Zentralbereich IT mit den Geschäftsbereichen gemeinsam entwickelt hat. Die Holzobjekte und Exponate markieren an den einzelnen Wissensinseln die Themen der Geschäftsbereiche und kontrastieren mit ihrer warmen, organischen Anmutung die digitale Installation. Denn bei Bosch geht es immer um „Technik fürs Leben“.  Die Bots führen die Besucher interessenbasiert immer weiter und lassen sie aktuelle Trends und interessantes Wissen zum Thema Digitalisierung erfahren. Die Ausstellung macht den Strom aus Bits & Bytes auch hörbar: mit einer räumlichen Klanginstallation aus 128 Tonquellen. Ausführliche Informationen für Kunden, Mitarbeiter und Bewerber hält außerdem das digitale Wissensmagazin auf dem großen Medientisch bereit. Zentrales Element ist der modulare Imagefilm: er führt die Besucher – genau auf ihr Zeitbudget und Interessensgebiet abgestimmt – intelligent zu relevantem Content.

EINE ELEGANTE VERBINDUNG VON DIGITAL UND ANALOG: DIE FLIP DOT WALL

Die große Flip Dot Wall begrüßt die Besucher auf einfache und gleichzeitig sehr überraschende Weise. Das computergesteuerte Panel zeigt in den Corporate Colours die Menschen, die hier arbeiten, informiert in einer plakativen Darstellung über die Aufgaben der Bosch-IT und stellt mit aktuellen Zahlen und Fakten den Standort vor. Diese bunten, kurzweiligen Botschaften aus den binären, magnetgesteuerten Plättchen bilden einen sympathischen Auftakt und tragen zur Attraktivität der Warte-Lounge des halböffentlich zugänglichen Foyers bei. Dass die Arbeit mit IT Spaß macht, zeigt die Wand mit einem Augenzwinkern, indem sie ab zu Space Invaders oder Pong spielt.

Ein starkes Zeichen für Transparenz und Dialog: der OPINION CIRCLE

Die kreisrunde Wandinstallation ist ein Meinungsbarometer für die Mitarbeiter am Campus. Das innovative Abstimmungstool fragt das Meinungsbild zu verschiedensten aktuellen Themen ab, von fachlichen und strategischen Fragestellungen bis hin zum Lieblingsgericht in der Kantine. Die Fragen werden jede Woche aktualisiert. Mit ihrer Abstimmung am Display bringen die Mitarbeiter den wandgroßen Opinion Circle in Bewegung, bis er sich wieder auf die neu berechneten Abstimmungswerte einpendelt und diese bis auf den Vorplatz hinaus sichtbar anzeigt.

Behind the scenes: Neuentwicklung im Prototyping-Prozess

Die komplexe interaktive Installation erforderte eine komplette Neuentwicklung, die vom User Experience Design, digitalen Development bis zur Technik mit einem agilen Prototyping-Prozess in nur sechs Monaten designt und umgesetzt wurde. Die Kombination aus Netzwerktechnologie, Mini-Computern, Näherungssensorik, Programmierung, LED-Technik, Sounddesign bis hin zu den 3D-gedruckten Gehäusen der Bots stellte eine anspruchsvollen Aufgabe dar, die in „klassischer“ Projektentwicklung nicht hätte gelöst werden können. Die Umsetzung des Kreativkonzepts erfolgte in enger Zusammenarbeit mit amplify design, Stuttgart.

Leistungen
  • Konzeption und Gestaltung
  • Entwicklung der Rauminszenierung und Ausstellungsdramaturgie
  • Redaktion und Text aller Inhalte
  • UX-, UI-Design, Front & Back End Development, Prototyping
  • Medientechnische Fachplanung
  • Planung und Produktionsbetreuung

Verwandte Projekte